GMP Zell- und Gentherapie

Mitarbeiter bei der Arbeit im Reinraum
© Foto Fraunhofer IZI

Die Abteilung GMP Zell- und Gentherapie betreibt die drei hochmodernen GMP-Reinraumanlagen des Fraunhofer IZI. Deren zehn separate Reinraumsuiten (insgesamt 21 Herstellungsräume der Reinraumklasse B) sind für die Herstellung von Zell- und Gentherapeutika, sogenannte Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP), optimiert. Die etwa 90 qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind insbesondere auf die Herstellung und Qualitätskontrolle von klinischen Prüfpräparaten in voller GMP-Konformität spezialisiert.

Sowohl die Planungen zum Transfer als auch die Etablierung der GMP-konformen Prozesse und Qualitätskontrollen sowie die Erstellung von Standard Operating Procedures (SOPs) werden bei Projektstart intensiv mit dem Kunden besprochen und anschließend qualitativ hochwertig in die Praxis umgesetzt. Die leitenden Mitarbeiter bringen dabei langjährige Erfahrungen in der Gestaltung von GMP-Prozessen im Bereich der Zelltherapie ein.

Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie startet Zusammenarbeit auf dem Gebiet der CART-Technologie

Die Abteilung GMP Zell- und Gentherapie arbeitet gemeinsam mit der Novartis Pharma AG an einem Technologietransfer für eine neue Chimären-Antigenrezeptor-Therapie (CTL019). Ziel ist die Erlangung der Herstellungserlaubnis gemäß §13 des deutschen Arzneimittelgesetzes.

Weiterhin wird die Abteilung klinische Programme für Patienten unterstützen, in denen CTL019 zum Einsatz kommen soll.

CTL019 ist eine neue personalisierte T-Zell-Therapie. Die T-Zellen werden dabei aus dem Blut des Patienten isoliert und reprogrammiert, um Krebszellen im Körper zu erkennen und zu zerstören, die das spezifische Protein CD19 auf ihrer Oberfläche tragen. Das Protein ist mit einer Reihe von B-Zell-Malignomen assoziiert, darunter auch akute und chronische lymphatische Leukämie.

Herstellung von DCVax®-L für die amerikanische Biotechnologiefirma Northwest Biotherapeutics, Inc.

Die Abteilung GMP Zell- und Gentherapie absolvierte erfolgreich den GMP-Prozesstransfer für das auf autologen Dendritischen Zellen beruhende Immuntherapeutikum DCVax®-L und das entsprechende Placebo aus den USA nach Leipzig. Die prozessspezifische Herstellungserlaubnis nach §13 Arzneimittelgesetz wurde erteilt. Damit wurden die Voraussetzungen für die Herstellung von klinischen Prüfpräparaten für den europäischen Arm der klinischen Studie der Phase III der Firma Northwest Biotherapeutics, Inc. in der Indikation Glioblastom (GBM) gelegt. Die Studie wird in Europa momentan in Deutschland und Großbritannien durchgeführt. Der Partner für den Prozesstransfer war die amerikanische Firma Cognate BioServices, Inc. Neben der Versorgung der klinischen Studie werden auch Präparate für die individuelle Therapie gemäß § 4b Arzneimittelgesetz (sogenannte »Krankenhausausnahme« gemäß Verordnung (EG) Nr. 1394/2007) bereitgestellt.

Kooperationspartner

  • Northwest Biotherapeutics, Inc.
  • Cognate BioServices, Inc.

Pressemitteilungen

Erlangung einer Herstellungserlaubnis für CardAP-Zellen

Die Abteilung GMP Zell- und Gentherapie absolviert zusammen mit der Charité-Universitätsmedizin Berlin (Labor für Tissue Engineering) und dem Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies die GMP-Prozessentwicklung für die Herstellung und Qualitätskontrolle von autologen, aus einer Herzmuskelbiopsie abgeleiteten CardAP-Zellen, die zukünftig im Rahmen von klinischen Studien zur Therapie der chronischen Herzinsuffizienz auf ihre Sicherheit und Wirksamkeit getestet werden sollen. Primäres Ziel ist zunächst die Erlangung einer Herstellungsgenehmigung nach §13 Arzneimittelgesetz.

Kooperationspartner

  • Charité-Universitätsmedizin Berlin, Labor für Tissue Engineering
  • Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies

Abgeschlossene Projekte

  • Herstellung und Qualitätskontrolle von EpiDex (ein aus autologen Zellen der äußeren Haarwurzelscheide (ORS) gezüchtetes epidermales Äquivalent zur Behandlung chronischer Wunden) zusammen mit der euroderm GmbH Leipzig / Deutschland
  • Herstellung und Qualitätskontrolle von autologen Stammzellpräparaten aus Nabelschnurblut (InnovaCB) zusammen mit der InnovaStem GmbH Leipzig / InnovaStem S.r.l. Brescia / Italien
  • Prozesstransfer und Herstellung des auf Dendritischen Zellen beruhenden klinischen Prüfpräparats Cvac™ für die australische Biotechnologiefirma Prima BioMed Ltd.

  • Ca. 1000 m² pharmazeutische Reinraumfläche der Klassen A, B, C, D; modular aufgebaut und unterteilt in lufttechnisch vollständig abgegrenzte Suiten. Drei separate Reinraumanlagen bieten insgesamt 21 Klasse B Herstellungsräume zur Bearbeitung verschiedenster zell- und gentherapeutischer Herstellungsprojekte. Die Räume können bei Bedarf unter Gentechnik-Sicherheitsstufe S2 betrieben werden.
  • qualifizierte Geräte für die Herstellung von Zelltherapeutika (z.B. partikelüberwachte Klasse II Sicherheitswerkbänke, CO2-Inkubatoren (z.T. mit Sauerstoffregelung), Kühlzentrifugen, Inversmikroskope, automatische Einfriergeräte, Lagerbehälter zur Lagerung von Zellen in der Dampfphase von flüssigem Stickstoff, CliniMACS®-Zellseparationssystem, CliniMACS Prodigy®, LOVO-Zellprozessierungssystem, Sepax S-100-Zellseparationssystem, ELUTRA® Zellseparationssystem, gentleMACS™ Dissociator zur Gewebedissoziation, TSCD II Sterile Tubing Welder, CR6 Schlauchschweißgeräte, etc.)
  • qualifizierte Geräte für die Qualitätskontrolle von Zelltherapeutika (z.B. Cytomics™ FC500 MPL, FC500 Navios und MACSQuant® Durchflusszytometer, LightCycler realtime-PCR-Gerät, Tecan Sunrise ELISA-Reader, Vi-CELL™ Gerät zur automatischen Zellzahl- und Vitalitätsbestimmung, Sysmex XS-800i Hämatologiesystem)
  • qualifizierte Geräte zur Testung auf Sterilität (BacT/Alert® 3 D Dual T-microbial detection system, Equinox-Pumpe, Überdruckisolator in Reinraumklasse C) und zur Testung auf Bakterien-Endotoxine (Endosafe®-PTS™)

  • Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies
  • Charité-Universitätsmedizin Berlin, Labor für Tissue Engineering
  • Cognate BioServices, Inc.
  • Northwest Biotherapeutics, Inc.

  • Wittke S, Baxmann S, Fahlenkamp D, Schmiedeknecht G, Kebbel K, Kießig ST. Rationales for a Multi-Epitope Approach in an Autologous Renal Cell Cancer Immunostimulant. J Vaccines Vaccin 2016, 7:4. DOI dx.doi.org/10.4172/2157-7560.1000327
  • Kebbel K. Obtaining a manufacturing license according to §13 AMG for an ATMP – How to get there? World Conference on Regenerative Medicine, Leipzig, Germany, October 21-23, 2015.
  • Schmiedeknecht G. Challenges of Manufacturing of ATMP’s for clinical trials. 2015 PDA Europe Conference Advanced Therapy Medicinal Products, Amsterdam, Netherlands, June 2–3, 2015.
  • Schmiedeknecht G. Challenges of Manufacturing of ATMP’s for clinical trials. World Conference on Regenerative Medicine, Leipzig, Germany, October 21-23, 2015.
  • Schmiedeknecht G. Besondere Herausforderungen bei der Herstellung von ATMP. »The Product is the Process – Is it?« Qualitätsaspekte bei der Herstellung von ATMP, November 4, 2014, Berlin.
  • Schmiedeknecht G. Translational research initiatives in Germany: Experiences on cell processing services. Clinical Evaluation, Vol. 42, No. 1, Jul. 2014, page 87-94.
  • Schmiedeknecht G, Kebbel K, Sonnabend C, Wagner M, Gryczka M, Stella M, Ganjei K, Bosch M, Powers LF. Process transfer of DCVax®-L to Europe and initiation of a phase III clinical trial in UK and Germany. ISCT (International Society for Cell Therapy) 2014 Annual Meeting, Paris, France, April 23–26, 2014.
  • Schmiedeknecht G, Kebbel K. Challenges of Manufacturing of ATMP’s for clinical trials. PACT (Platform for Advanced Cellular Therapies Austria) Foundation Symposium, Vienna, Austria, April 3–4, 2014.
  • Schmiedeknecht G. Translational Research Initiatives in Germany: Experiences on Cell Processing Services. Translational Research Center Workshop, organized by the Foundation for Biomedical Research and Innovation (FBRI) and Ministry of Education, Culture, Sports, Science and Technology (MEXT), Tokyo, Japan, February 27, 2014.
  • Haag M, Augst H, Kebbel K, Ringe J, Van Linthout S, Thielemann D, Kellert C, Schmiedeknecht G, Tschoepe C, Sittinger M. Human cardiac derived cells for the treatment of chronic heart failure - from bench to bedside. Kooperationsforum - Technologien für zellbasierte Therapien, Erlangen 2014, Tagungsband S. 118-19.
  • Buchholz M, Knauer J, Lehmann J, Haß M, Gargosky S. Qualification of the COSTIM assay to determine potency and use in clinical trials. ISCT (International Society for Cell Therapy) 2013 Annual Meeting, Auckland, New Zealand, April 22–25, 2013.
  • Polchow B, Kebbel K, Schmiedeknecht G, Reichardt A, Henrich W, Hetzer R, Lueders C. Cryopreservation of human vascular umbilical cord cells under good manufacturing practice conditions for future cell banks. J Transl Med. 2012; 10:98. doi: 10.1186/1479-5876-10-98.
  • Schmiedeknecht G. Clean rooms and technical equipment for the development of cell-based therapeutics. Contamination Control Report, 1, 2007, 44-47.