News und Pressemitteilungen

Abbrechen
  • Fraunhofer IZI und Nomad Bioscience verlängern und erweitern Zusammenarbeit

    Presseinformation der Nomad Bioscience GmbH / 11. Januar 2022

    Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI und die Nomad Bioscience GmbH haben Ihre Zusammenarbeit verlängert und erweitert. Im Juli 2020 hatten beide eine erste Forschungs- und Entwicklungsvereinbarung abgeschlossen. Die Fraunhofer IZI-Außenstelle Molekulare Wirkstoffbiochemie und Therapieentwicklung in Halle (Saale) unterstützt das in München ansässige Unternehmen bei der Identifizierung und präklinischen Entwicklung pharmazeutischer Produktkandidaten, insbesondere durch Assayentwicklung, pharmakologische und toxikologische Untersuchungen sowie bei der Entwicklung präklinischer Modelle.

    mehr Info
  • Nehmen Sie jetzt an der Online-Umfrage des vom Freistaat geförderten Forschungskonsortiums SaxoCOV teil / 2021

    Sachsenweite Befragung aller Bürgerinnen und Bürger zur Corona-Pandemie gestartet

    Presseinformation / 01. Dezember 2021

    Das vom Freistaat geförderte Forschungskonsortium SaxoCOV ruft alle sächsischen Bürgerinnen und Bürger auf, an einer Online-Umfrage zur Corona-Pandemie teilzunehmen.
    © Fraunhofer IZI

    Wie erlebt die Bevölkerung Sachsens die SARS-CoV-2-Pandemie? Wie breitet sich das Virus im Freistaat aus? Das vom Land Sachsen geförderte Forschungskonsortium SaxoCOV sucht mit einem ungewöhnlichen Mittel nach Antworten auf diese Fragen: es wendet sich mit mehreren anonymen Online-Umfragen an alle Menschen in Sachsen. So wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Erfahrungen und Einschätzungen der Bevölkerung nutzen, um mehr über Ansteckungswege, Wirksamkeit der Pandemiemaßnahmen und Wirkung der Pandemie auf die Menschen zu erfahren. Seit Anfang November läuft bereits eine Befragung sächsischer Schülerinnen und Schüler sowie von Lehrkräften. Am 1. Dezember startet dann sachsenweit eine Umfrage. SaxoCOV ruft alle sächsischen Bürgerinnen und Bürger auf, sich daran zu beteiligen. Informationen und Links zu den Online-Umfragen finden Sie unter www.saxoCOV.de.

    mehr Info
  • Herausragende Bachelorarbeit prämiert

    News / 26. November 2021

    Lukas Nöltner, Student der Hochschule Biberach, wurde für seine am Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI erstellte Bachelorarbeit zum Thema »Charakterisierung monoklonaler Antikörper gegen das HERV Fc1 Hüllprotein« ausgezeichnet. Die Hochschule Biberach ehrt zwei Mal jährlich Studierende für herausragende Leistungen. Der mit 500 Euro dotierte Preis im Bereich Pharmazeutische Biotechnologie wurde von der Firma Boehringer Ingelheim gefördert.

    mehr Info
  • BMBF-Zukunftscluster SaxoCell erforscht Therapiemöglichkeiten bislang unheilbarer Krankheiten

    Presseinformation der Technischen Universität Dresden / 18. November 2021

    Die Vision von SaxoCell besteht darin, in Sachsen einen eigenständigen Industriezweig aufzubauen, der sich auf »lebende Arzneimittel«, also zellbasierte Therapieansätze, fokussieren wird. Hierbei handelt es sich um einen der innovativsten Bereiche der modernen Medizin, in dem die Therapie bislang unheilbarer Erkrankungen im Fokus steht. Die Herstellung und Anwendung von spezialisierten Zellen mit genau definierten Funktionen soll als Medizin der Zukunft flexibel und erschwinglich einsetzbar sein. Hierbei wird sich Sachsen als führender Forschungs- und Entwicklungsstandort mit hoher internationaler Sichtbarkeit etablieren.

    mehr Info
  • Leipziger Wissenschaftlerinnen entwerfen 3-D-Modell der unreifen Lunge

    Presseinformation der Universitätsmedizin Leipzig / 21. Oktober 2021

    Organoide sollen künftig die Erforschung von Therapien bei Frühgeborenen erleichtern. Die größte Gefahr für Frühgeborene ist die unreife Lunge. Zwei Leipziger Wissenschaftlerinnen der Universität Leipzig und des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie (IZI) haben nun ein dreidimensionales Modell der unreifen Lunge entwickelt. Das innovative Modell soll künftig die Entwicklung neuer Therapien und Wirkstoffe für Frühgeborene erleichtern.

    mehr Info
  • Eine für alle Menschen zugängliche, personalisierte, bezahlbare und gerechte Medizin zu ermöglichen, ist eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Dieser Herausforderung will sich das neu zu etablierende Center for Medicine Innovation widmen. Ein Projektteam aus international renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wurde ausgewählt, ein tragfähiges Konzept für ein solches Großforschungszentrum in der ehemaligen Kohleregion Mitteldeutschland zu erarbeiten.

    mehr Info
  • Blick in die Algenstammsammlung der Hochschule Anhalt.
    © Algenteam Hochschule Anhalt

    Sind Algen das Superfood und die Wirkstofflieferanten der Zukunft? Mit dieser Fragestellung beschäftigen sich, unter Leitung von Professor Carola Griehl, Forschende des Kompetenzzentrums für Algenbiotechnologie an der Hochschule Anhalt seit vielen Jahren. Am 27. Mai 2021 eröffnen die Hochschule Anhalt und das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI das Zentrum Naturstoff‐basierte Therapeutika, kurz ZNT. Neben den geladenen Gästen vor Ort sind via Live-Stream alle Interessierten zur feierlichen Eröffnung eingeladen.

    mehr Info
  • Schematische Darstellung der vereinfachte Methode zur Überwachung von CAR-T-Zell-Therapien mittels Durchflusszytometrie
    © Fraunhofer IZI

    Bei der CAR-T-Zell-Therapie, einer neuartigen Krebsimmuntherapie, werden gentechnologisch veränderte, körpereigene T-Zellen der Patientinnen und Patienten für die Behandlung genutzt. Derzeit kommt diese Therapie bei einigen Formen von Blutkrebs und Lymphomen zum Einsatz. Um sowohl den Erfolg als auch Nebenwirkungen von CAR-T-Zell-Therapien abschätzen zu können, ist eine intensive Überwachung nach der Verabreichung nötig.

    mehr Info
  • Ein dänisch-deutsches Konsortium forscht an der Entwicklung eines Impfstoffs, der vor Harnwegsinfektionen schützen soll. Das Projekt SVEET (Sugar-modified Vaccine Epitopes; Exploration and Translation) wird vom deutschen DLR und dem Innovationsfonds Dänemark mit 702 800 Euro im Rahmen des eurostars®-Programms gefördert.

    mehr Info