Pressemitteilungen

Abbrechen
  • © Fraunhofer IZI

    Unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie IZI in Leipzig sowie der Klinik und Poliklinik für Urologie der Technischen Universität Dresden gelang es einem Forscherteam, prognostische Biomarker für das Prostatakarzinom zu identifizieren, die erstmals auf einer transkriptomweiten Gensequenzierung beruhen. Die Beschreibung der entwickelten Gensignatur zur Bewertung von Prostatakarzinomen nach erfolgter Operation wurde jetzt in der renommierten Fachzeitschrift »European Urology« veröffentlicht.

    mehr Info
  • Röntgenkristallstruktur von Meprin β (blau-grün) mit dem Modell eines am Fraunhofer IZI entwickelten Inhibitors im aktiven Zentrum (orange)
    © Fraunhofer IZI

    Zum 20. Mai 2020 hat die Nachwuchsarbeitsgruppe Astacinproteinasen am Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI ihre Arbeit aufgenommen. Geleitet von Dr. Daniel Ramsbeck beschäftigt sich die Gruppe vorrangig mit dem Design und der Weiterentwicklung von Meprin-Inhibitoren und der Entwicklung von Inhibitoren von Ovastacin. Die Forschungsgruppe wird für knapp zwei Jahre von der Investitionsbank Sachsen-Anhalt aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

    mehr Info
  • Am Fraunhofer IZI entwickeltes Antibiotikum zur Parodontitisbehandlung gewinnt Gesamtsieg beim IQ Innovationspreis Mitteldeutschland. Die Grafik veranschaulicht das Enzym, welches durch den Wirkstoff gehemmt wird.
    © Fraunhofer IZI

    Mit der PerioTrap Pharmaceuticals GmbH, einer Ausgründung aus dem Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, wurde am 25. Juni 2020 eine Fraunhofer-Entwicklung mit dem Cluster- und Gesamtsieg beim IQ Innovationspreis Mitteldeutschland prämiert. Ausgezeichnet wurde ein neuartiges, lokal anzuwendendes Antibiotikum zur Behandlung von Parodontitis.

    mehr Info
  • Asiatische Tigermücken können Viren wie Dengue oder Zika übertragen.
    © Bild von WikiImages auf Pixabay

    Eine am Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI entwickelte Technologie ermöglicht erstmals eine spezifische, sensitive Diagnostik des Dengue-Virus. Das patentierte Verfahren wurde an zwei Firmen auslizenziert und entsprechende Antikörpertests sind nun auf dem Markt. Damit lassen sich sowohl die insgesamt vier verschiedenen Dengue-Virus-Subtypen untereinander abgrenzen als auch das Dengue-Virus von anderen nah verwandten Flaviviren. Zu diesen gehören neben dem Zika- und dem West-Nil-Virus, das Gelbfiebervirus sowie das durch Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis-Virus. Mit der Adaption des Verfahrens auf das Coronavirus SARS-CoV-2 und das West-Nil-Virus wurde bereits begonnen.

    mehr Info
  • ACE-Bluthochdruck-Hemmer als Therapie im Kampf gegen COVID-19?

    Presseinformation Klinikum St. Georg / 12. Mai 2020

    Weltweit erste klinische Studie unter Leitung des Klinikums St. Georg gestartet. Bestimmte Medikamente, die zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt werden, könnten auch eine positive Wirkung bei COVID-19-Patienten haben. Diese Wechselwirkung will das Klinikum St. Georg Leipzig in seiner Klinik für Infektiologie / Tropenmedizin, Nephrologie und Rheumatologie in der weltweit ersten kontrollierten klinischen Studie zu dem Thema erforschen. Unterstützung in Bezug auf die grundlagenwissenschaftlichen Aspekte erhält das Klinikum vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI Leipzig, einem führenden Labor in Hannover und – wegen der nötigen telemedizinischen Betreuung in Quarantäne – dem ICCAS der Universität Leipzig. Eine Studien-App ermöglicht die überregionale Einbindung von Patienten und die Vereinfachung von Abläufen.

    mehr Info
  • Professor Ulrich Demuth in den Ethikrat berufen

    Presseinformation / 05. Mai 2020

    © Fraunhofer IZI

    Am 23. April 2020 wurde Professor Ulrich Demuth vom Bundestag in den Deutschen Ethikrat gewählt. Die Berufung erfolgte dann zum 30. April 2020 durch den Bundestagspräsidenten Dr. Wolfgang Schäuble. Demuth ist derzeit beratend für das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI tätig. Bis Januar 2020 leitete er den Fraunhofer IZI-Institutsteil Bioanalytik und Bioprozesse am Standort Potsdam-Golm und stand der Fraunhofer IZI-Außenstelle Molekulare Wirkstoffbiochemie und Therapieentwicklung am Standort Halle (Saale) vor, die er 2013 etabliert hatte.

    mehr Info
  • Mitarbeitende des Fraunhofer IZI bei der Arbeit im Reinraum.
    © Fraunhofer IZI

    Sie wollen die Selbstheilungskräfte des Körpers besser nutzen und »lebende Arzneimittel« für viele Patienten verfügbar machen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Dresden, der Universität Leipzig und des Leipziger Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie IZI beginnen mit der Konzeptionsphase in ihrem gemeinsamen Zukunftscluster SaxoCell im Innovationswettbewerb »Clusters4Future« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Am 1. Mai 2020 startete das Projekt SaxoCell, das als eines von 16 aus 137 Vorschlägen für die Förderung der ersten Konzeptphase im Jahr 2020 ausgewählt wurde.

    mehr Info
  • Erreger des Q-Fiebers im Kot von Zecken nachgewiesen

    Presseinformation / 28. April 2020

    Zecken wurden über ein künstliches Fütterungssystem mit Coxiella burnetii-infiziertem Blut gefüttert. Zu sehen: Tag 11 der Fütterung.
    © Makert / Körner, Fraunhofer IZI

    Forschende vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI konnten nachweisen, dass Zecken den Erreger des Q-Fiebers übertragen. Dabei spielt vor allem der Zeckenkot eine Rolle, in dem die Bakterien in hohen Konzentrationen zu finden sind.

    mehr Info
  • Prof. Dr. Friedemann Horn und Dr. Sebastian Ulbert vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI erläutern den Entwicklungsstand molekularbiologischer und serologischer Coronas-Tests. (v.l.n.r.: Prof. Dr. Ulrike Köhl, Sebastian Gemkow, Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Michael Kretschmer, Dr. Sebastian Ulbert, Prof. Dr. Friedemann Horn)
    © Fraunhofer IZI

    Die Eindämmung der derzeitigen Coronavirus-Pandemie ist eine weltweite Herausforderung, die keine nationalstaatlichen Grenzen kennt. Im Sinne der grenzübergreifenden Solidarität unterstützt das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI aus Leipzig gemeinsam mit der sächsischen Staatsregierung das Nachbarland Tschechien. Am 24. April 2020 kamen in Leipzig Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, dessen Staatsminister für Wissenschaft Sebastian Gemkow, der tschechische Bezirkshauptmann von Liberec, Martin Puta, sowie der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Reimund Neugebauer und Wissenschaftler des Fraunhofer IZI zu einem beratenden Gespräch zusammen.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IZI

    Zum Januar 2020 ist Professor Ulrich Demuth aus der Institutsleitung des Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI ausgeschieden. Der renommierte Biochemiker leitete seit 2015 den Institutsteil Bioanalytik und Bioprozesse des Fraunhofer IZI am Standort Potsdam-Golm. Zwei Jahre zuvor, 2013, hatte er die Fraunhofer IZI-Außenstelle Molekulare Wirkstoffbiochemie und Therapieentwicklung am Standort Halle (Saale) etabliert, der er ebenfalls bis Januar 2020 vorstand.

    mehr Info