Technologie zum Gesundheitsmonitoring von Milchrindern erfolgreich auslizensiert

Presseinformation / 20.3.2019

Am Fraunhofer IZI wurde ein Testsystem entwickelt, das anhand immunologischer Biomarker in der Milch den Gesundheitszustand von Milchrindern bewertet und erkrankte Tiere im Bestand frühzeitig identifiziert. Mit der NovaTec Immundiagnostica GmbH konnte nun ein Industriepartner gewonnen werden, der den Test ab Herbst 2019 vermarkten wird.

Bauer dokumentiert Gesundheitszustand Kühe im Stall.
© torwaiphoto - stock.adobe.com

Deutschland ist mit über vier Millionen Milchrindern der größte Erzeuger von Kuhmilch innerhalb der EU. Die Milchproduktion ist damit nicht nur essentieller Bestandteil unserer Ernährung, sondern auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Die Gesundheit des Tierbestandes korreliert eng mit der Milchleistung der Rinder. Infektionen und Entzündungen wirken sich negativ auf das Tierwohl und die Milchproduktion aus. Eine frühe Identifikation von Erkrankungen hilft sowohl Produktionsausfälle wie auch den Einsatz von Medikamenten zu reduzieren.

Um auch große Tierbestände mit überschaubarem Untersuchungsaufwand kontinuierlich überwachen zu können, bedarf es intelligenter Screening-Tests, mit denen größere Probenmengen einfach analysiert werden können. Ein solcher Test wurde seit 2010 am Fraunhofer IZI entwickelt und steht nun kurz vor der Markteinführung.

Dazu wurden mittels umfangreicher Transkriptom- und Proteom-Analysen zunächst acht Biomarker-Kandidaten identifiziert und validiert, die neben einer Euterentzündung (Mastitis) auch systemische Entzündungsreaktionen anzeigen. Zwei Biomarker erwiesen sich hinsichtlich Sensitivität und Spezifität als besonders aussichtsreich, Haptoglobin und der polymere Immunglobulinrezeptor. Gegen beide Proteine wurde eine Reihe von monoklonalen Antikörpern entwickelt und getestet, die wiederum Grundlage für die Entwicklung immunologischer Nachweisverfahren (ELISA) sind. Damit können die entsprechenden Marker in der Milch und im Blut nachgewiesen und quantifiziert werden. Zuerst wurde am Fraunhofer IZI der Haptoglobin-ELISA entwickelt, der während der vergangenen drei Jahre zusammen mit Partnern der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig und der Tierseuchenkasse Thüringen in umfangreichen Validierungsstudien auf seine Anwendbarkeit im Feld hin untersucht worden ist. Dabei konnte gezeigt werden, dass der Test zuverlässig, selektiv und ausreichend sensitiv den Gesundheitszustand von Milchkühen erfasst. Innerhalb einer großen Herde können einzelne erkrankte Tiere identifiziert und der weiteren veterinärmedizinischen Untersuchung und Behandlung zugeführt werden, teilweise schon bevor klinische Symptome auftreten. Dadurch lassen sich die Bestandsgesundheit überwachen und akute Entzündungen sowie sich ausbreitende Infektionen vermeiden.

Anfang 2019 wurde der Test zum Nachweis von Rinder-Haptoglobin an die Firma NovaTec Immundiagnostica GmbH in Dietzenbach auslizensiert. Zuvor wurde der Prototyp gemeinsam zur Marktreife weiterentwickelt. Für Herbst 2019 ist nun die Markteinführung als Testsystem zum Hochdurchsatz-Screening in veterinärdiagnostischen Laboren vorgesehenen.