Abteilung Immunologie

In der Abteilung Immunologie werden Verfahren zur Stimulation oder Suppression des Immunsystems entwickelt. Hierzu gehören Impfstoffe auf innovativen Technologieplattformen, wie z. B. neuartige Inaktivierungsverfahren oder PlasmidDNA. Als solche können effiziente Vakzine schnell und kostengünstig hergestellt werden. Ein weiteres Thema ist die Verbesserung des problemlosen Einheilens von Transplantaten durch die Induktion spezifischer Toleranz, und es werden Verfahren zur Überwachung der Immunreaktivität und zur Kontrolle von Fehlfunktionen, wie z. B. der Transplantat-gegen-Wirt-Erkrankung (GvHD), entwickelt. Bakteriostatische Peptide und Peptidbanken zur Analyse von Immunreaktionen bei Nahrungsmittelallergien bilden einen weiteren Schwerpunkt. Neuartige Bildgebungsverfahren unterstützen die Analyse immunologischer und zellbiologischer Prozesse

 

Impfstoff-Technologien

Die Arbeitsgruppe Impfstoff-Technologien entwickelt Diagnosetechniken und Präventionsstrategien für Infektionskrankheiten, sowohl im human- als auch im veterinärmedizinischen Bereich. Wichtiger Forschungsgegenstand sind Zoonosen und neu- oder wiederauftretende virale Infektionen.

 

Immuntoleranz

Ziel der Arbeitsgruppe ist die Entwicklung von zelltherapeutischen und antikörperbasierten Therapiestrategien (Immunonkologie) zur Behandlung hämatologisch-onkologischer Erkrankungen (z. B. Leukämie) sowie von Komplikationen nach hämatopoetischen Stammzelltransplantationen (z. B. Transplantat-gegen-Wirt-Erkrankung, engl. Graft-versus-Host-Disease,GvHD). 

 

Liganden-Entwicklung

Schwerpunkte der Arbeitsgruppe sind molekulare Interaktionen von Biomolekülen, insbesondere die Identifizierung von Peptiden z.B. für Tumortargeting und Antikörpercharakterisierung. 

 

Antimikrobielle Wirkstoffe

Das Ziel der Arbeitsgruppe liegt in der Entwicklung einer präventiven und zumindest teilweise kurativen Gentherapie für die Atherosklerose. Anhand von Gefäßmodellen werden Gene und Promotoren identifiziert, die durch biomechanische Kräfte wie Strömung und Dehnung aktivierbar sind. 

 

Präklinische Validierung

Das Tierexperimentelle Zentrum bildet einen Knotenpunkt innerhalb des Fraunhofer IZI für die präklinische Entwicklung. Unserem qualifizierten Personal mit besonderer Expertise im Management von hygienisch einwandfreien Tieren steht hierfür ein modernes Gebäude zur Verfügung, welches die höchsten Standards an Haltungsbedingungen erfüllt. Gleichzeitig werden unterschiedliche pharmakologischen und pharmakokinetischen Fragestellungen in vitro und in vivo von der Arbeitsgruppe bearbeitet und beantwortet.

 

Biologische Materialanalytik

Die Arbeitsgruppe Biologische Materialanalytik unterstützt die Implantatentwicklung mit Forschungsarbeiten an definiert immunologisch wirksamen, biokeramischen Werkstoffen und entwickelt standardisierte immunbiologische Prüfverfahren für neuwertige (biokeramische) Implantatmaterialien vor allem für den dentalen, aber auch endoprothetischen Bereich.

 

Zell-funktionale Bildanalyse

Die Arbeitsgruppe »Zell-funktionale Bildanalyse« entwickelt neue, zugeschnittene bildanalytische Methoden für die zerstörungsfreie mikroskopiebasierte Quantifizierung physiologischer und pathologischer Prozesse.