Weltkonferenz für Regenerative Medizin wird eröffnet / Rund 1000 Spitzenwissenschaftler diskutieren neueste Forschungsergebnisse

23.10.2013

Morgen beginnt in Leipzig die Weltkonferenz für Regenerative Medizin. Bis zum 25. Oktober werden sich Forscher, Mediziner und Unternehmer im Congress Center Leipzig über aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse aus den Bereichen Stammzellforschung, Zelltherapie, Biomaterialien und Tissue Engineering austauschen.

© Fraunhofer IZI

»Die Weltkonferenz für Regenerative Medizin findet bereits zum sechsten Mal in Leipzig statt. Damit haben sich die Weltkonferenz und der Standort Leipzig als hervorragende Plattform für die internationale Vernetzung und für die gemeinsame wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Regenerativen Medizin etabliert. Besonders freuen wir uns über die erstmalige Kooperation mit einem Partnerland, Kanada«, betont Kongresspräsident Prof. Dr. Frank Emmrich.

Mit Mick Bhatia konnte einer der renommiertesten kanadischen Stammzellforscher für die Leipziger Konferenz gewonnen werden. Während der morgigen Eröffnungsveranstaltung wird er über Differenzierung, Plastizität und Pluripotenz menschlicher Zellen referieren. Als weiterer Sprecher an diesem Abend spricht der angesehene deutsche Stammzellforscher Jürgen Hescheler über embyronale Stammzellen als Modellsystem für toxikologische Untersuchungen.

Eröffnet wird die dreitägige Veranstaltung durch die kanadische Botschafterin Marie Gervais-Vidricaire. Weitere Gäste sind Roland Werner, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und Uwe Albrecht, Wirtschaftsbürgermeister der Stadt Leipzig.

Unter dem Titel »Advanced Therapy Medicinal Products: from bench to bedside« wird in Leipzig erstmals auch ein akademischer Workshop der Europäischen Arzneimittel-Agentur (European Medicines Agency, EMA) stattfinden. Dieser bringt Vertreter der Industrie, der Wissenschaft und derregulatorischen Behörden zusammen, um die zukünftigen Entwicklungspfade und Herausforderungen der europäischen Zulassung neuartiger Therapieprodukte zu erörtern. Der Workshop wird gemeinsam vom Committee for Advanced Therapies (CAT) der Europäischen Arzneimittel-Agentur und dem Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig organisiert.

Die Weltkonferenz für Regenerative Medizin wird alle zwei Jahre vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie und dem Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig organisiert.

Das Programm sowie zahlreiche weitere Informationen können der Konferenzhomepage http://www.wcrm-leipzig.com/ entnommen werden.