Weltkonferenz für Regenerative Medizin: Jetzt für Austauschprogramm mit dem Partnerland Kanada bewerben!

30.4.2013

Vom 23. bis 25. Oktober 2013 findet die Weltkonferenz für Regenerative Medizin im Congress Center Leipzig statt. Erstmalig wird dabei mit einem Partnerland, Kanada, eng kooperiert. Mit dem zeitgleich im kanadischen Banff stattfindenden Till & McCulloch Meeting 2013 wurde ein Austauschprogramm für junge Wissenschaftler ins Leben gerufen. Hierauf können sich ab sofort deutsche Nachwuchswissenschaftler bis zum 11. Juni 2013 bewerben.

© Fraunhofer IZI

Die Stammzellforschung ist eine wesentliche Säule bei der Entwicklung neuer Therapiekonzepte für die Regenerative Medizin. Im Rahmen der deutsch-kanadischen Zusammenarbeit auf diesem Forschungsgebiet wurde eine einzigartige Kooperation zwischen der Weltkonferenz für Regenerative Medizin in Leipzig und dem Till & McCulloch Meeting 2013 in Banff (Kanada) initiiert. Um Reichweite und wissenschaftlichen Austausch beider Events zu erhöhen, wurden verschiedene Programme wie die gegenseitige Einladung renommierter Gastredner, Live-Übertragungen sowie ein Austauschprogramm für junge Wissenschaftler organisiert.

Für Letzteres können sich ab sofort junge deutsche Nachwuchswissenschaftler (bis einschl. 33 Jahre) auf der Konferenzhomepage http://www.wcrm-leipzig.com/ anmelden. Bewerber, die sich mit einem Abstract bei der Weltkonferenz für Regenerative Medizin registriert haben, bekommen so die Möglichkeit, ihre Arbeit im Ausland vor internationalem Publikum zu präsentieren. Unter den Bewerbern wird eine Jury dann die fünf besten Beiträge mit einem Reisestipendium zur kanadischen Konferenz prämieren. Das Stipendium deckt die Kosten für Flug, Übernachtung und Teilnahme am Till & McCulloch Meeting in Banff.

Weiterer Höhepunkt der deutsch-kanadischen Kooperation ist eine Live-Übertragung, bei dem die Teilnehmer beider Veranstaltungen Beiträge aus dem Partnerland verfolgen können. Zudem wurde mit Mick Bhatia einer der renommiertesten kanadischen Stammzellforscher nach Leipzig eingeladen. Im Gegenzug wird Prof. Dr. Oliver Brüstle die deutsche Stammzellforschung in Kanada repräsentieren.

Die alle zwei Jahre durchgeführte Weltkonferenz für Regenerative Medizin wird vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie und dem Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig organisiert. Rund 1.000 internationale Forscher, Mediziner und Unternehmer werden sich über aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse aus den Bereichen Stammzellforschung, Zelltherapie, Biomaterialien und künstliche Gewebeherstellung (Tissue Engineering) austauschen.