Eröffnungsfeier für das neue Hauptgebäude des Fraunhofer IZI

27.6.2008

Die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie IZI beziehen das neue Hauptgebäude auf dem Gelände der Leipziger Alten Messe. Heute findet die feierliche Eröffnung statt.

Nach nur 19 Monaten Bauzeit konnten die mittlerweile über 100 Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie (IZI) die neuen Räumlichkeiten in der Perlickstraße 1 in Leipzig beziehen. Bis dahin war das Institut seit seiner Gründung 2005 in der benachbarten BIO CITY eingemietet.

»Wir freuen uns alle sehr, in diesem hochmodernen Bau arbeiten und forschen zu können.« meint Professor Frank Emmrich, Leiter des Fraunhofer IZI. »Damit können wir unser sehr dynamisches Wachstum fortsetzen.« Auch Dr. Alfred Gossner, Finanzvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, ist sich sicher: »Die Fraunhofer-Gesellschaft freut sich über den erfolgreichen Aufbau des Instituts. Das Fraunhofer IZI schließt die Lücke des Fraunhofer-Forschungsspektrums im Bereich der Regenerativen Medizin und der damit verbundenen Immunologie.«

Der moderne Neubau verfügt über insgesamt 4.500 m² Labor- und Bürofläche. Die Kosten des Hauptgebäudes belaufen sich inklusive Erstausstattung auf insgesamt 24 Mio. Euro. Träger sind zu 60% die Europäische Union sowie zu je 20% der Freistaat Sachsen und die Fraunhofer-Gesellschaft. Die Stadt Leipzig stellte für das Institut das Grundstück zur Verfügung. Dieses Grundstück bietet Raum für zwei Erweiterungsbauten in direkter Nachbarschaft.

Die Forschungsthemen des Fraunhofer IZI gewinnen in der Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Vor allem die Regenerative Medizin bietet enormes Potential für Innovationen bei Behandlung und Heilung von Volkskrankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall und vielen chronischen Erkrankungen. »Entscheidend dabei ist die Erkennung, Nutzung und Stimulation körpereigener Reparaturprozesse.« so Frank Emmrich.

Die Maßnahmen dafür reichen von bestimmten Medikamenten, über Zelltherapien bis hin zum Ersatz durch gezüchtete Gewebe. Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie hat genau dort seine Schwerpunkte gesetzt. Es werden Technologien für die Züchtung von Geweben und Zellen außerhalb des Körpers für die Rekonstruktion zerstörter Gewebe entwickelt. Eigene Reinraumanlagen ermöglichen dafür die pharmazeutische Herstellung. Zentrales Thema auf dem Gebiet der Immunologie ist die Verbesserung des problemlosen Einheilens von Transplantaten.

Weiterhin werden mittels einer innovativen Technologieplattform DNA-Impfstoffe, insbesondere für das West-Nil-Virus, entwickelt. Behandlungsziel der zelltherapeutischen Ansätze ist zum Beispiel der Schlaganfall.