Australisches Healthcare-Unternehmen Prima BioMed Ltd kooperiert für Testung und Produktion eines innovativen Krebstherapeutikums mit Fraunhofer IZI in Leipzig

28.5.2010

Ziel der Zusammenarbeit ist zunächst die Herstellung eines immuntherapeutischen Krebsmedikamentes mit dem Namen CVac™ für die klinische Prüfung in Europa. Angestrebt ist dabei die Ansiedlung einer Tochterfirma der Prima BioMed Ltd in Leipzig.

Alle Vorbereitungen für die Medikamenten-Herstellung für die Testphase in europäischen Kliniken ab Anfang 2011 sind in vollem Gange. Die Kooperation zwischen Prima Biomed Ltd und dem Fraunhofer IZI ist jedoch nicht nur bei der europaweiten Testphase, sondern auch für die spätere, weltweite Zulassung des Impfstoffes CVac™ gegen Krebs von wesentlicher Bedeutung. CVac™ soll zunächst bei der Ovarialkarzinom-Therapie eingesetzt werden. Das Besondere an CVac™ ist, dass entartete Zellen im Körper aufgespürt und eliminiert werden können und dabei keine oder nur geringe Nebenwirkungen zu erwarten sind.

Das Fraunhofer IZI bietet der Prima BioMed Ltd die entscheidenden Schlüsselqualifikationen für die Wirkstoff-Produktion am Standort Leipzig. Matthew Lehmann, Chief Operating Officer (COO) der Prima BioMed Ltd: »Die Fraunhofer-Institute gehören zu den führenden Organisationen für Forschung und Entwicklung weltweit, und Prima freut sich deshalb ganz besonders auf die zukünftige Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IZI.« Dr. Gerno Schmiedeknecht, Fraunhofer IZI und verantwortlich für die Herstellung von Zelltherapeutika ergänzt: »Zelltherapien nehmen eine absolute Vorreiterrolle ein. Sie haben das Potenzial, zukünftig wesentlich zum Patientenwohl beizutragen. Das Fraunhofer IZI arbeitet mit dieser Technologie an vorderster Spitze, und wir sind voller großer Erwartungen an die Entwicklung von CVac™ für PrimaBioMed Ltd.«

Gemeinsam wollen die Kooperationspartner in näherer Zukunft einen Gemeinschaftsantrag bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) stellen.