»Wir bringen Licht ins Dunkel« – Lange Nacht der Wissenschaften am Fraunhofer IZI

24.6.2016

Am 24. Juni 2016 ist es wieder soweit: Zum fünften Mal findet in Leipzig die Lange Nacht der Wissenschaften statt. Von 18–24 Uhr öffnen wissenschaftliche Institutionen ihre Häuser, um Bürgerinnen und Bürger über ihre Arbeit zu informieren. Auch das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie präsentiert sich zu später Stunde in einladender Atmosphäre. Mit spielerischen Aktionen, vielen Mitmachständen, interessanten Projektvorstellungen und Führungen in die Reinraumlabore, werden die Forschungsthemen des Instituts veranschaulicht.

»Wie schlau bin ich wirklich?«, »Was macht Alkohol mit meinen Zellen?«, »Soll ich mich impfen lassen?« – Fragen über Fragen! Die Wissenschaftler der verschiedenen Abteilungen des Fraunhofer IZI bringen am Freitag Licht ins Dunkel.

Aus dem Bereich Immunologie erfahren Besucher Wissenswertes zu den Themen  Allergien und Impfen. Der Ärzteverband Deutscher Allergologen geht davon aus, dass 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland an einer Allergie leiden. Häufig verstecken sich Allergene dort, wo man sie nicht vermutet, was zu Problemen führen kann. Anhand von Sojabohnen wird gezeigt, wie allergene Strukturen in Lebensmitteln entdeckt werden können. Am Stand »Das Virus und unser Immunsystem« wird der Besucher darüber informiert, wie am Fraunhofer IZI diagnostische Methoden und neue Impfstoffe gegen Viren entwickelt werden, wie Impfen funktioniert und wie groß die Gefahren und der Nutzen von Impfungen tatsächlich sind.

Am Stand »Legasthenie – Was ist das? Wie schlau bin ich wirklich« werden auf spielerische Weise die Ursachen von Legasthenie (Lese-/Rechtschreibschwäche) erklärt und wie ein neuer Frühtest zur rechtzeitigen Erkennung entwickelt wird. Etwa 5 % aller Schulkinder haben Legasthenie, die oft erst in den ersten Schuljahren diagnostiziert wird. Bis dahin ist bei vielen Kindern der Leidensdruck jedoch schon hoch. Die Forschungen der Arbeitsgruppe Kognitive Genetik setzten hier an, in dem versucht wird eine Diagnose der Lese-/Rechtschreibschwäche schon im Kindergartenalter zu ermöglichen. So könnten bereits frühzeitig Fördermaßnahmen ergriffen und Enttäuschungen vermieden werden.

Zur Abteilung Diagnostik gehört auch der Bereich Nanotechnologie. Am Stand »Trickreiche Chlamydien – Erkennen, testen, behandeln« wird ein miniaturisiertes Labor im Scheckkartenformat gezeigt, mit dem sexuell übertragbare Krankheiten zu Hause diagnostiziert werden können. Brisanz gewinnt das Thema dadurch, dass die Chlamydien-Infektion die häufigste sexuell übertragbare Krankheit weltweit ist. Über weitere erstaunliche Forschungen im Bereich der Nanotechnologie können sich die Besucher am Stand  »DNA-Origami: Klein, kleiner, winzig – Bauvorhaben im Nanometerbereich« informieren.

Weiter geht es mit Führungen durch die Reinraumlabore aus der Abteilung GMP Zell- und Gentherapie. In der Reinraumanlage werden zelltherapeutische Präparate für klinische Studien hergestellt. Die Besucher erhalten auf der Führung einen Einblick in die besonderen Arbeitsbedingungen in nahezu partikelfreier Umgebung und erfahren mehr über die Entwicklung zellbasierter Therapien. Aufgrund begrenzter Kapazitäten ist eine Anmeldung für die Führungen am Veranstaltungsabend im Foyer des Fraunhofer IZI erforderlich.

Den ganzen Abend lang sind die Besucher in der Lichtbar herzlich eingeladen, sich bei einem fruchtigen Cocktail und einem kleinen Imbiss zu erfrischen und die Atmosphäre zu genießen.

Das vollständige Programm kann unter folgendem Link angerufen werden: www.wissenschaftsnacht-leipzig.de