Standorte und Infrastruktur

 

Hauptstandort Leipzig (Sachsen)

Hauptstandort in Leipzig
© Foto Fraunhofer IZI

Hauptstandort in Leipzig

Logo EFRE
Meilensteine des Fraunhofer IZI
© Foto Fraunhofer IZI

Meilensteine des Fraunhofer IZI

Nutzfläche: 8.750 m²
Mitarbeiter: ca. 360
Schwerpunkte: Zelltechniken, Zelltherapie, Wirkstoffe, Diagnostik, Immunologie

Anschrift: Perlickstraße 1, D-04103 Leipzig

 

Das Fraunhofer IZI wurde am 29. April 2005 an seinem heutigen Hauptstandort Leipzig gegründet. Bereits 2006 begannen die Bauarbeiten für das eigene Institutsgebäude, welches 2008 in Betrieb genommen wurde. 2013 und 2015 wurde die beiden Erweiterungsbauten eröffnet und die Forschungsinfrastruktur entsprechend ausgebaut.

Die Kosten für die Forschungsinfrastruktur wurden durch die Europäische Union, die Bundesrepublik Deutschland, das Land Sachsen und die Stadt Leipzig sowie die Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer getragen.

Am Standort Leipzig werden vor allem die Geschäftsfelder Zell- und Gentherapie, Wirkstoffe und Diagnostik bearbeitet. Folgende Abteilungen haben ihren Sitz in Leipzig:

Die Laborkapazitäten am Standort Leipzig verfügen vorwiegend über eine molekular- und zellbiologische Ausstattung. Sämtliche Laborbereiche sind S2-fähig und für die Durchführung von genetischen und infektionsbiologischen Arbeiten geeignet. Das Fraunhofer IZI verfügt zudem über insgesamt drei moderne Reinraumanlagen (ca. 1000 m²) zur GMP-konformen Herstellung zellbasierter und antikörperbasierter biopharmazeutischer Produkte.

Verschiedene Spezialeinrichtungen ergänzen die Forschungsinfrastruktur. Dazu gehören unter anderem ein S3-Laborbereich, ein Isotopenlabor, Immunhistochemie, diverse experimentalmedizinische Bereiche und Qualitätskontrolllabore. Darüber hinaus sind in Leipzig zentrale Einrichtungen wie die GLP-Prüfeinrichtung, das Tierexperimentelle Zentrum, umfassende Bildgebungstechnologien, ein Biomarkerzentrum sowie ein Labor für nanotechnologische Anwendungen lokalisiert.

Frank Emmrich

Contact Press / Media

Prof. Dr. Frank Emmrich

Institutsleiter

Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI
Perlickstraße 1
04103 Leipzig

Telefon +49 341 35536-9100

Anja Bochmann-Seidel

Contact Press / Media

Anja Bochmann-Seidel

Verwaltungsleiterin

Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI
Perlickstraße 1
04103 Leipzig

Telefon +49 341 35536-9250

 

Institutsteil Bioanalytik und Bioprozesse in Potsdam-Golm (Brandenburg)

Gebäude des Institutsteils Bioanalytik und Bioprozesse in Potsdam-Golm

Institutsteil Bioanalytik und Bioprozesse in Potsdam-Golm

Nutzfläche: 4.096 m²
Mitarbeiter: ca. 100
Schwerpunkte: Biotechnologie, Bioproduktion, Bioanalytik, Automatisierung

Anschrift: Am Mühlenberg 13 , D-14476 Potsdam-Golm

 

Der Institutsteil »Bioanalytik und Bioprozesse« am Standort Potsdam-Golm wurde am 1. Juli 2014 dem Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie angegliedert. Der Standort wurde 2005 zunächst als Institutsteil des Fraunhofer IBMT gegründet und erarbeitet seither technologische Lösungen für die Biomedizin und Diagnostik sowie für die Biotechnologie und Bioproduktion.

Das interdisziplinäre Team aus Naturwissenschaftlern, Ingenieuren und Technikern entwickelt leistungsfähige analytische Methoden zur Detektion und Validierung von Krankheitserregern und biologischen Markern sowie Verfahren zur Gewinnung, Handhabung und Manipulation von Zellen und Biomolekülen. In diesem Rahmen werden Anwendungen für die personalisierte Medizin, aber auch Biosensoren und Nachweisverfahren für die Bereiche Landwirtschaft und Umwelt, für ein weites Spektrum von Substanzklassen erarbeitet.

Der Standort verfügt über die notwenige moderne Infrastruktur zur Miniaturisierung und Automatisierung biologischer Prozesse. Dazu gehören diverse Biosensor- und Biochiptechnologien, Pipettierroboter und Mikro- bzw. Nanodispenser sowie verschiedene Verfahren zum Rapid Prototyping.

Eine weitere Besonderheit in der Ausstattung des Institutsteils ist die Lebendkultursammlung kryophiler Algen (CCCryo), die als Bioressource für die Entwicklung von Produktionsprozessen neuartiger, industrieller Bioprodukte dient.

Hans-Ulrich Demuth

Contact Press / Media

Prof. Dr. Hans-Ulrich Demuth

Institutsleiter

Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI
Am Mühlenberg 13
14476 Potsdam-Golm

Telefon +49 345 13142805

Katja Okulla

Contact Press / Media

Katja Okulla

Administration

Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI
Am Mühlenberg 13
14476 Potsdam-Golm

Telefon +49 331 58187-108

 

Projektgruppe Molekulare Wirkstoffbiochemie und Therapieentwicklung in Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

Gebäude der Projektgruppe Molekulare Wirkstoffbiochemie und Therapieentwicklung
© Foto Fraunhofer IZI

Projektgruppe Molekulare Wirkstoffbiochemie und Therapieentwicklung

Nutzfläche: 1.300 m²
Mitarbeiter: ca. 56
Schwerpunkte: Biochemie, Pharmakologie, Wirkstoffentwicklung, Analytik

Anschrift: Weinbergweg 22, D-06120 Halle (Saale)

 

 

Die Projektgruppe »Molekulare Wirkstoffbiochemie und Therapieentwicklung« in Halle (Saale) entwickelt neue molekulare Strategien zur Behandlung von neurodegenerativen und entzündlichen Erkrankungen. Die Mitarbeitenden der Außenstelle besitzen dabei eine sehr umfassende Expertise in der industriellen pharmanahen Forschung.

Dies schließt zunächst die Identifizierung von neuen Wirkstofftargets durch die Analyse von möglichen pathologischen post-translationalen Modifikationen, Fehlfaltungen von Proteinen sowie deren pathologische Aggregationen ein. Aus den daraus resultierenden neuen Behandlungskonzepten werden sowohl »small molecules«, als auch biologische Wirkstoffe (»biologicals«) entwickelt und getestet. Dies wird flankiert durch die Entwicklung von Testverfahren zur Identifizierung und diagnostischen Anwendung von Biomarkern, die es ermöglichen, den Krankheits- und Therapieverlauf zu überwachen.

Darüber hinaus verfügt die Gruppe über die Expertise zur Generierung von pharmakologisch relevanten In-vitro- und In-vivo-Modellen. Neben modernen Methoden zur Peptidsynthese und der Proteinanalytik (MALDI-TOF und LC-MS) besitzt die Außenstelle ein breit gefächertes biophysikalisches Methodenspektrum zur Charakterisierung von therapeutisch relevanten physiologischen Stoffwechselwegen und deren Schlüsselproteine sowie zellbasierte und pharmakologische Modelle zur Charakterisierung neuartiger chemischer und biologischer Wirkstoffe.

Hans-Ulrich Demuth

Contact Press / Media

Prof. Dr. Hans-Ulrich Demuth

Abteilungsleiter

Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI
Weinbergweg 22
06120 Halle (Saale)

Telefon +49 345 13142805

Diana Busch

Contact Press / Media

Diana Busch

Teamassistenz und Personalbetreuung

Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI
Weinbergweg 22
06120 Halle (Saale)

Telefon +49 345 1314-2800

 

Projektgruppe Extrakorporale Immunmodulation in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern)

Gebäude der Projektgruppe Extrakorporale Immunmodulation in Rostock
© Foto Fraunhofer IZI

Projektgruppe Extrakorporale Immunmodulation in Rostock

Logo EFRE
Logo Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

Nutzfläche: 700 m²
Mitarbeiter: ca. 30
Schwerpunkte: Organunterstützende Technologien, Klinische Studien

Anschrift: Schillingallee 68, 18057 Rostock

 

Der Fokus der Projektgruppe »Extrakorporale Immunmodulation« in Rostock liegt auf der Entwicklung und Evaluierung von organunterstützenden Technologien außerhalb des Körpers (extrakorporal), mit besonderem Augenmerk auf der Unterstützung des Immunsystems.

Die Gruppe bietet den vollen Umfang präklinischer und klinischer Analysen extrakorporaler Technologien an, basierend auf einem weiten Spektrum an In-vitro-Simulationen und Tiermodellen sowie einem starken, klinischen Studiennetzwerk für stationär und ambulant zu behandelnde Patienten. Darüber hinaus bietet die Gruppe selbstentwickelte, einzigartige analytische und diagnostische Geräte, einschließlich eines Ex-situ-Intestinummodells, Zellsensors und neuartigen Proteinassays an.

Steffen Mitzner

Contact Press / Media

Prof. Dr. Steffen Mitzner

Arbeitsgruppenleiter

Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI
Schillingallee 68
18057 Rostock

Telefon +49 381 49426-00

Susanne Mittelmeier

Contact Press / Media

Susanne Mittelmeier

Teamassistentin

Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI
Schillingallee 68
18057 Rostock

Telefon +49 381 49426-01

 

Fraunhofer Project Center for Biomedical Engineering and Advanced Manufacturing (BEAM) at McMaster University, Hamilton, Kanada

Fraunhofer Project Center for Biomedical Engineering and Advanced Manufacturing (BEAM) at McMaster University

Fraunhofer Project Center for Biomedical Engineering and Advanced Manufacturing (BEAM) at McMaster University

Nutzfläche: 2000 m²
Fertigstellung: 2017

Das Gründungsteam am Fraunhofer IZI begann bereits im Jahr 2011 mit der Suche nach geeigneten kanadischen Kooperationspartnern. Im Kontext dieser Bemühungen wurden in der Folgezeit erste gemeinsame Forschungsprojekte mit der McMaster University in Hamilton (Ontario, Kanada) etabliert. Die Universität mit etwa 29000 Studierenden gehört zu den führenden Universitäten Kanadas und verfügt über besondere Stärken in den Bereichen Gesundheits-, Ingenieurs- und Naturwissenschaften.

Basierend auf den sehr erfolgreich laufenden Kooperationsprojekten beschloss die Fraunhofer-Gesellschaft im Jahr 2014 die Gründung eines Fraunhofer-Projektzentrums (FPC) an der McMaster University. Dieses FPC wird auf Basis eines Kooperationsvertrags gemeinsam von erfahrenen McMaster- und Fraunhofer-Managern geleitet und widmet sich der angewandten Forschung in den Geschäftsfeldern Diagnostika, Automatisierung, Zelltherapeutika und Biomaterialien. Zielstellung beider Partner bei der Gründung des FPC war die gemeinsame Entwicklung innovativer Produkte und Technologien unter Kombination spezifischer Technologiestärken beider Seiten sowie die intensivierte Erschließung des nordamerikanischen Markts. Zudem unterstützt das FPC deutsche bzw. kanadische Unternehmen bei der Ansiedlung und beim Aufbau von Geschäftsaktivitäten im jeweiligen Partnerland.

Das Projektzentrum konnte bereits in den ersten Monaten seines Bestehens erhebliche Fördermittel von deutscher und kanadischer Seite sowie eine Reihe von Industriekooperationsprojekten einwerben, darunter im Dezember 2015 eine FedDev-Förderung in Höhe von ca. 12 Mio. CAD für die Errichtung eines gemeinsamen Forschungsgebäudes im McMaster Innovation Park. Dieses Gebäude wird voraussichtlich Anfang des Jahrs 2017 bezugsfertig sein und auf ca. 2 000 m2 Nutzfläche sowohl gemeinsamen deutschkanadischen Forschergruppen als auch Forschungsniederlassungen von Industrieunternehmen eine hervorragende und moderne Forschungsinfrastruktur bieten.

Friedemann Horn

Contact Press / Media

Prof. Dr. Friedemann Horn

Managing Director

Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI
Perlickstraße 1
04103 Leipzig

Telefon +49 341 35536-3305

Christopher Oelkrug M.Sc.

Contact Press / Media

Christopher Oelkrug M.Sc.

Director

Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI
Perlickstraße 1
04103 Leipzig

Telefon +49 341 35536-3121

 

JLCI – Joint Laboratory of Chonnam National University Hospital Hwasun in Collaboration with Fraunhofer IZI in Gwangju, Südkorea

Chonnam National University Hospital Hwasun

JLCI – Joint Laboratory of Chonnam National University Hospital Hwasun in Collaboration with Fraunhofer IZI

Mit dem Chonnam National University Hospital Hwasun (CNUHH) unterhält das Fraunhofer IZI seit 2010 eine enge Kooperation in verschiedenen Bereichen. Das CNUHH ist mit 700 Betten eine der größten auf Krebsbehandlung spezialisierten Universitätskliniken Südkoreas. Die Klinik ist durch die Joint Commission International akkreditiert und sowohl auf Krebs-, als auch auf Gelenkserkrankungen spezialisiert.

Das JLCI erleichtert eine Zusammenarbeit mit externen Partnern aus Wissenschaft und Industrie in Asien. Unter anderem nutzt die Arbeitsgruppe Ligandenentwicklung des Fraunhofer IZI unter Leitung von Dr. Michael Szardenings das in den häufigen Operationen anfallende frische Tumorgewebe zur Selektion von gewebespezifischen Peptiden. Dabei wurde eine Methode etabliert, die bereits zu ersten tumorspezifischen und in vivo validierten Peptidbindern geführt hat.

Die Leitung des Labors wird im Wesentlichen gemäß den Standards und Regularien der Fraunhofer-Gesellschaft geführt, um eine gemeinsame Basis für den Umgang mit Patenten und Vertragsangelegenheiten zu gewährleisten. Das JLCI wird im Rahmen einer Initiative zur Stärkung internationaler Kooperationen (GRDC) durch das koreanische Ministerium für Erziehung, Wissenschaft und Technologie (NRF) finanziert. Eine entsprechende Förderung seitens der koreanischen Regierung wird dem CNUHH für die Zusammenarbeit beider Institute bereits seit Juni 2011 gewährt. Seither sind mehrere Delegationen des Fraunhofer IZI zu Tagungen nach Korea gereist und Wissenschaftler sind bis zu zwei Monate in Korea geblieben, ebenso wie eine Reihe koreanischer Kollegen am Fraunhofer IZI gearbeitet hat. Zudem wurden zahlreiche gemeinsame Publikationen erstellt. Deutsch-Koreanische Symposien finden im jährlichen Wechsel statt.

Michael Szardenings

Contact Press / Media

Dr. Michael Szardenings

Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI
Perlickstraße 1
04103 Leipzig

Telefon +49 341 35536-2805

Il-Kwon Lee, Ph.D. ABD

Contact Press / Media

Il-Kwon Lee, Ph.D. ABD

Chonnam National University Hwasun Hospital, Genome Research Center for Hematopoietic Diseases

Telefon +82 61 379 7640