Vesikel-basierte Immunmodulation

© Marcos Ramos Celis

Die Arbeitsgruppe Vesikel-basierte Immunmodulation erforscht extrazelluläre Vesikel und deren Rolle als Kommunikationsmittel von Zellen. Darauf basierend werden neue diagnostische und therapeutische Verfahren abgeleitet und untersucht.

Extrazelluläre Vesikel sind Membranabschnürungen von Zellen. Sie werden von nahezu allen Zelltypen abgegeben und von anderen Zellen wiederaufgenommen. Sie sind dabei als Mediatoren von Zell-Interaktionen an vielen physiologischen Vorgängen beteiligt. Die molekulare Signatur extrazellulärer Vesikel ist Ansatzpunkt für neue diagnostische und therapeutische Konzepte.

Die Arbeitsgruppe verfügt über eine solide Plattform an Methoden zur Isolierung, Konstruktion und Charakterisierung extrazellulärer Vesikel. Ein spezieller Fokus liegt dabei auf der Beurteilung der Funktionsfähigkeit von extrazellulären Vesikeln auf Immunzellen unter entzündlichen Bedingungen. Dazu kommen Funktionstests zum Einsatz, um die Wirkung der Vesikel auf T-Zellen, Monozyten und Mikroglia-Zellen zu bewerten.

Unsere EV-Expertise

  • Isolation, Quantifizierung und Lagerung extrazellulärer Vesikel
  • Analyse von Oberflächenmolekülen auf extrazellulären Vesikeln
  • Gezielte Beladung extrazellulärer Vesikel mit Molekülen durch zellgenetische Veränderung
  • Elektronenmikroskopische Untersuchungen humaner extrazellulärer Vesikel
  • Funktionelle In-vitro- und In-vivo-Tests
 

Projekte

Hier zeigen wir Ihnen eine Auswahl aktueller Projekte.

Publikationen

Hier finden Sie eine Übersicht aller Publikationen, die aus der Forschungsarbeit unserer Arbeitsgruppe hervorgegangen sind.